Bausteine

In der Ausbildung werden über 100 Erkennungsmerkmale
im Gesicht erlernt

Wie gross ist eine Nase, wie ist sie geformt? Wie hoch die Stirn, wie ist der Kiefer, der Mund, das Kinn, welche Merkmale haben Wangenknochen, Augenbrauen, Nasenflügel? Was sagen Falten über unsere Persönlichkeit aus?

 

  • Detaillierte Analyse vorherrschender Charaktermerkmale,    Talente, Motivation, Triebe
  • Das Erkennen seelischer und emotionaler Bedürfnisse
  • Waagerechte und Senkrechte Unterteilung des Gesichts im Zusammenhang mit den Gehirnhälften
  • Die verschiedene Bedeutung der Ausprägungen aller      Gesichtsmerkmale und ihre dazugehörige mimische Muskulatur (Kiefer, Kinn, Nase, Wangen, etc.)
  • Die verschiedensten Falten im Gesicht, ihre Lage, ihre Tiefe,      ihre Länge und ihre Bedeutung
  • Ausflüge in die Patho-Pysiognomie (gr. ,pathos‘: Leiden)
    Deutung organischer und körperlicher Krankheiten, die sich
    durch die Beschaffenheit der Haut bemerkbar machen   
  • Fortwährende Analyse aller Teilnehmer, gegenseitig und      durch die Dozentin          
  • Ab Block IV kontinuierliches Training im Analysieren von      geladenen Gästen

MUSTER ANHAND EINES DER BETRACHTUNGS-ASPEKTE: AUGEN

Profiling-KernProfiling-Musterbild

Links: 'DAS REH' - Weit auseinander stehende Augen

  • Menschen mit diesem Erkennungsmerkmal wollen und können verschiedenste Informationen auf einmal aufnehmen und verarbeiten. So wirken sie mitunter unkonzentriert und verlieren sich in der Vielzahl an Eindrücken

Rechts: 'DER JÄGER - Eng zusammen stehende Augen

  • Diese Menschen konzentrieren sich stark auf ihr anvisiertes Objekt (eine Person, ein Vorhaben, eine Idee). Sie sind eher pragmatisch orientiert, detailverliebt und schauen daher buchstäblich ‘weder nach rechts noch nach links'